Hereinspaziert!


Spitzensportlerin, DIY-Addict, Sterneköchin und Supermum bloggt aus ihrem Leben.
Subscribe via RSS

Sport

Sunday was Runday…

…weil ich heute vor einem Jahr meinen ersten Marathon in Mainz gelaufen bin,

…weil ich meinem Vater und meiner Freundin Eva, die heute beide in Mainz (erfolgreich) den Halbmarathon absolviert haben, ganz fest die Daumen gedrückt habe und

…weil ich in Offenburg die Läufer beim badenova Stadtlauf angefeuert habe:

 

IMG 3953 550x412 Sunday was Runday...

IMG 3961 550x412 Sunday was Runday...

Der Lauf in Offenburg ist klein aber fein und nächstes Jahr könnte ich mir gut vorstellen über dir Kurzdistanz zu starten.

Mira durfte auch erste Laufluft schnuppern:

IMG 3955 550x412 Sunday was Runday...

 

Übrigens sind Eva und ihre Mitläuferin Isabelle für World Vision (das sind die mit den Kinderpatenschaften…) gestartet und sammeln für das Hilfswerk auch Spenden. Wer mit einer guten Tat in die neue Woche starten will, kann sich auf Helpedia noch an der Aktion beteiligen.

Und ab heute wird wieder gesportelt?

Die Kaiserschnitt-Narbe ziept nur noch ein bisschen und beim Spazieren gehen werde ich kaum noch von Rentnern überholt. . So langsam habe ich wieder Lust: auf Bewegung, Schwitzen, Auspowern, Muskelkater…

Gedanklich spiele ich mit dem Nordic-Walking-Kurs, der in zwei Wochen los geht. Oder soll ich mich lieber für das Mountainbike-Trainingsprogramm „Von 0 auf 500 Höhenmeter“ bewerben, dass der Laufladen in Offenburg ab Mai anbietet? Fahrrad fahren zählt ja bekanntlich auch zu den eher sanften Sportarten. Als ich unserer Hebamme von meinen sportlichen Plänen berichte und sie um ein paar Rückbildungsübungen bitte, sieht sie mich ziemlich komisch an und holt mich dann unsanft auf den Boden der Tatsachen zurück:. In den nächsten Wochen sieht mein Sportprogramm sanftes Beckenbodentraining in Kombination mit Bauchmassagen und langsamen Spaziergängen vor. In ca. sechs Wochen kann ich mit der Rückbildungsgymnastik anfangen und danach darf ich mal übers Walken nachdenken.

 

Bis mein Körper wieder mir gehört, dauert es wohl doch noch ne ganze Weile….

 

Am Stock läuft es sich auch ganz gut

Das Thema Sport kam in den letzten Monaten deutlich zu kurz…im Blog!

Bis Ende des fünften Monats bin ich noch mit meiner Firmen-Laufgruppe zweimal pro Woche 5 km laufen gegangen, aber danach wurde ich für die anderen einfach zu langsam.

Deutlich mehr Gewicht und weniger Volumen in der Lunge machen sich dann doch bemerkbar.

Dafür hat mir eine Kollegin aus der Gruppe angeboten mit mir Walken zu gehen. Ich und walken? Wirklich?

12 Wochen später bin ich zur überzeugten Nordic-Walkerin geworden:

Walken klein Am Stock läuft es sich auch ganz gut

Wenn man es richtig macht (ein großes Dankeschön an S. für die tolle Einführung), dann ist Nordic Walking ähnlich anstrengend wie Laufen: Schwitzen und Muskelkater inklusive! Allerdings ist es schonender für die Gelenke, die eh schon unter dem Extragewicht zu leiden haben, und sanfter für das Herz-Kreislaufs-System. Am Anfang haben wir für die 5 km nur 12 Minuten länger gebraucht als die Laufgruppe, wobei ich inzwischen noch mal deutlich langsamer geworden bin.

Ich habe mir vorgenommen das Sportpensum (zweimal pro Woche walken + Yoga + schwimmen oder wandern gehen) auch alleine zu Hause so lange wie möglich weiter zu machen. Ist nicht ganz einfach, weil mich ein Ziel und ein Plan immer noch am besten motivieren. Aber mir geht’s danach einfach richtig gut und ich glaube die regelmäßige Bewegung ist auch mit ein Grund, wieso mich die ganzen Schwangerschaftsmätzchen bisher verschont haben.

Walking Stöcke klein Am Stock läuft es sich auch ganz gut

Nach der Geburt will ich mit Walken wieder langsam anfangen….trotzdem freue ich mich schon jetzt auf meinen ersten richtigen Lauf mit etwas mehr Tempo.

Ein lauer Sommerabend, meine Laufschuhe, der MP3 Player, die Garmin und ich in 10 kg leichter….hach ja ;-)

Ich rocke!

Vor der Hochzeit war ich relativ viel im Fitnessstudio und habe mich im Freihantelbereich und an den Geräten rumgedrückt,  um meine Ärmchen in hochzeitskleidtaugliche Verfassung zu bringen. Mit Musik auf den Ohren geht das eigentlich ganz gut, allerdings finde ich zwei Stunden pro Woche schon relativ viel….zumal ich nach der Arbeit immer erst nach Hause muss, dann Sachen packen, dann ins Auto oder aufs Fahrrad….und dann das Wetter die letzten Wochen….ihr seht wo es hingeht, oder?

Deshalb habe ich mal recherchier und bin (unter anderem Dank Ulli) auf die Bodyrocker gestoßen:

 

image Ich rocke!

 

Die Seite gehört Zuzana und Freddy, die hier regelmäßig Workouts einstellen. Die Workouts sind meistens Intervalleinheiten mit drei bis fünf Übungen die sehr gut erklärt sind, mit wenig Equipment Zuhause durchgeführt werden können uuuund….meistens nicht länger als 15 bis 20 Minuten dauern. Inzwischen gibt es auf der Seite eine richtige (nicht mehr so) kleine Community (allerdings wage ich jetzt mal zu behaupten, dass sicherlich ein Teil der Besucher eher an Zuzanas sexy Outfits als an den Workouts interessiert ist). Wer denkt das wäre alles easypeasy dem empfehle ich das Training mal auszuprobieren. Nach 15 Minuten Bodyrocker-Training bin ich eigentlich immer am Ende….und die Übungen grüßen mich gerne noch die nächsten Tage.

Frage in die Runde: Gibts noch mehr Bodyrocker unter Euch?

Make-up und Laufen

137379j11cs219d 300x209 Make up und LaufenIch gebe es zu: in Sachen Kosmetik und Make-up bin ich ein echtes Mädchen. Diverse Leute sind beim Anblick der verschiedenen Fläschchen, Tuben, Gels und Peelings (mind. 15+) bei mir im Bad schon in lautes Gelächter ausgebrochen. Und mein Vater hat mich angesichts meiner beträchtlichen Sammlung an Wimperntuschen, Lidschatten und Lippenstiften mal gefragt, ob ich mich irgendwie hässlich fühle.

Nein, tue ich nicht. Meine Theorie: ich habe einfach meine Leidenschaft für Buntstifte (es war jahrelang mein größter Traum die komplette Farbpalette an Stabilo-Stiften zu besitzen) auf den Kosmetiksektor übertragen. Wenn andere Leute sich als „Trösterchen“ in der Stadt eine Puddingbrezel gönnen, tut es bei mir auch ein neuer Lidschatten in knallblau oder ein Nagellack in trendigem Greige mit einem Hauch pink.

Trotzdem war ich überrascht, als ich kürzlich in verschiedenen Laufmagazin über das Thema „Laufen und Make-up“ gestolpert bin. Es mag ab und an passieren das ich NOCH geschminkt binwenn ich laufen gehe, aber mich extra fürs Schwitzen zu verschönern ist mir bisher noch nie in den Sinn gekommen.

OK: einzige Ausnahme: bei meinem ersten Marathon waren meine Fingernägel auf mein Lieblingslauftopp abgestimmt (knallpink) und meine Fußnägel waren in einem kühlenden hellblau lackiert.

Ähnliches gilt übrigens für Haare. Ich war wirklich baff als ich bei einer kurzen Recherche festgestellt habe in wie vielen Foren Lauffrisuren Besprochen werden. Meine „Lauffrisur“ besteht in der Regel aus einem Pferdeschwanz und je nach Wetter kommt noch eine Kappe obendrauf. Einfach, praktisch, gut!

Frage in die Runde: Wie sieht es bei Euch aus? Make-up beim Laufen – ja oder nein?

Das sagt Ihr dazu:

Rückblick